Trauer-, Sterbe- und Krisenbegleitung

Trauerbegleitung

Trauer braucht Zeit und Raum. Diesen Raum biete ich Ihnen.

In unserer heutigen Gesellschaft wird von einem erwartet, dass man einen persönlichen, schweren Verlust schnell verarbeitet und man muss schnell wieder funktionieren. Oft wissen die Menschen aus der näheren Umgebung nicht, was man in einer solchen Situation sagen kann oder soll, und der Betroffene wird gemieden. Dadurch entsteht der Druck, die Gefühle vor anderen zu verstecken, schließlich will man ihnen nicht zur Last fallen und ständig die Laune verderben. Man spielt etwas vor, was man in dem Moment eigentlich nicht ist. Die Gefühle von Trauer sind aber da und müssen durchlebt werden. Verdrängen ist keine Lösung, denn das löst nur Gefühlsstau aus, was im späteren Verlauf sich durch eine Krankheit (körperlich oder psychisch) manifestieren kann. Wenn Sie merken, dass Sie es alleine nicht schaffen, holen Sie sich Hilfe.

Den Begriff der Trauer bringt man oft in Verbindung mit dem Tod von Familienangehörigen oder Freunden. Diesen Begriff kann man allerdings erweitern, denn bei der Trauer geht es um die Verarbeitung von Verlusten. Verluste können durch Tod von nahen Angehörigen, Freunden, aber auch von Haustieren sowie die Trennung vom Lebenspartner, Jobverlust, oder Umzug bedingt werden. Um jeden Verlust darf und muss getrauert werden.

Sterbebegleitung

Sie haben eine Diagnose über eine unheilbare oder schwere Krankheit bekommen und sind damit überfordert? Sie wollen Ihren Angehörigen und Freunden nicht zur Last fallen und mit der Situation alleine fertig werden? Sind Sie wütend auf Ihr Schicksal und fragen sich warum es ausgerechnet Sie getroffen hat? Fühlen Sie sich schuldig, dass sie krank geworden sind, vielleicht weil Ihr bisheriger Lebensstil „ so perfekt“ war? Haben Sie Angst davor, was Ihre nahen Angehörigen ohne Sie tun werden? Haben Sie Angst vor dem Tod? Alle diese Gefühle sind ganz normal in einer solcher Situation. Es wichtig zu wissen, dass manchmal Wunder geschehen und dass es manchmal auch bei scheinbar aussichtslosen Diagnosen Chancen auf Heilung gibt. Im Rahmen der Sterbebegleitung gehen wir auf Ihre Gefühle und Ängste ein, wir werden den Weg in die Akzeptanz suchen und die wichtigen Schritte besprechen, die Ihnen den friedvollen und würdevollen Abschied erleichtern.